ziele-fuer-s-2020

Ziele für’s 2020

27.12.2019


 Nach einer etwas durchzogenen Saison 2019 ist es für Alan Roura und sein Team an der Zeit, Bilanz zu ziehen und sich auf ein besonders intensives Jahr 2020 vorzubereiten. 

Alan Roura weiss nach der Enttäuschung der Transat Jacques Vabre, wie man die Dinge relativiert und nur das Positive behält. «Es hat eine Weile gedauert, bis die schlechte Leistung, die ich mit Sébastien Audigane eingefahren habe, verdaut war», gesteht er. «Aber wir hatten 2019 trotzdem ein tolles Jahr mit einem Solo-Nordatlantik-Rekord, auf den ich sehr stolz bin.» Eine Leistung, die nicht unbemerkt blieb und für die Alan mit dem Sonderpreis der Jury an der Genfer Sportnacht belohnt wurde.

Der Blick in die Zukunft von Roura ist daher positiv: «Für mich ist klar, nur das Gute zu behalten. Wir haben nun Zeit zu reagieren, denn die Transat Jacques Vabre ermöglicht uns, viele Dinge an Bord zu überprüfen und verbessern.» Denn die Saison 2020 wird schnell kommen und eine der dichtesten im Vierjahresprogramm des Genfer Seglers und seiner Partner sein. 

Auf der Agenda: Zwei transatlantische Regatten und eine Weltreise. «2020 beginnt früh mit dem ersten Rennen «The Transat», ab dem 10. Mai», erklärt Roura. «Einen Monat später, am 16. Juni, werden wir die transatlantische Rückkehr New York - Vendée fortsetzen.»

Vorbereitungen für die Vendée Globe 

Eine Winterversion 2019, in der viele Anpassungen vorgenommen werden, wartet auf das Team von La Fabrique: «Unsere erste Anpassung besteht darin, meinen Wohnraum mit der Installation eines echten Tisches, eines echten Schlafbereichs und dessen Anpassung an das Tempo des Bootes zu optimieren.»

Die zweite Anpassung betrifft das Geschwindigkeitsdefizit von La Fabrique, das während der Transat Jacques Vabre festgestellt wurde. Bei einer Weltumrundung sind die Durchschnittsgeschwindigkeiten wichtiger als die Höchstgeschwindigkeiten, weshalb das Boot bei allen Windverhältnissen fahren muss. Konsistenz ist der Schlüssel zum Erfolg. Nebst weiteren Arbeiten wird die IMOCA La Fabrique einen neuen Look erhalten: «Im Frühjahr wird die neue Dekoration vorgestellt, die den Keksen der Waadtländer Bäckerei La Fabrique so nah wie möglich kommt und von der Kommunikationsagentur 100 Pourcent umgesetzt wurde.

Geschliffenes Boot 

Roura wird den Januar für diverse Reisen in die Schweiz nutzen, für Meetings und Fans zu treffen. Ab Mitte des Monats wird dann an der Kondition im Fitnessraum geschliffen, um körperlich fit zu werden. Auch strategisches Training steht auf dem Plan. Roura wird danach so rasch wie möglich an Bord von La Fabrique zurückkehren, begleitet von einem Coach. Das Sportteam des La Fabrique Sailing Teams prüft derzeit alle Optionen mit einem Ziel: Bei «The Transat» in bester Stimmung zu starten und eine leistungsstarke Saison zu erreichen, die ihren Höhepunkt an der Vendée Globe 2020 erreicht. 


Programm 2020

- Januar - März 2020: La Fabrique's Winter-Workcamp, Körperliche Vorbereitung / Wettertraining, Mitte März: La Fabrique wieder im Wasser

- März - April 2020: Trainingseinheiten

- 10. Mai 2020:  Start The Transat (vor Ort in Brest vom 30. April bis 10. Mai)

- 16. Juni 2020: Start New York - Vendée

- Juli-September 2020: Trainingseinheiten

- 9. bis 13. September 2020: Défi Azimut

- September - Oktober 2020: Trainingseinheiten

- 17. Oktober - 8. November 2020: Im Dorf der Vendée Globe in Les Sables d'Olonne





Foto © Vincent Curutchet / IMOCA



OFFICIAL SPONSOR