defi-azimut-ein-grossartiges-training

Défi Azimut: Ein grossartiges Training

23.09.2019


Nach der neunten Auflage der Défi Azimuth wurde in der Bucht von Lorient eine gemischte Bilanz gezogen. Nach dem 11. Platz in den Runs, dem 17. Rang über die lange Distanz und 48 Stunden, sowie dem 12. Platz bei der Tour de Groix mit 1h26’45’’ sieht die Crew von La Fabrique die Défi Azimuth als eine positive Lektion für das wichtigste Rennen des Jahres: der Transat Jacques Vabre. 

Startphasen: zu optimieren. Bootswartung: muss noch abgeschlossen werden. Bootsoptimierung: wird noch fertiggestellt. Steuerung im Duo: bestätigt. Dies ist der aktuelle Trend für das La Fabrique Sailing Team, am Ende des letzten «Test Events» vor der Transat Jacques Vabre, die in etwas mehr als einem Monat beginnt (Abfahrt von Le Havre am 27. Oktober).

Nach fünf Tagen Segeln und verschiedenen Prüfungen während der Défi Azimut gehen Alan Roura und Sébastien Audigane nun in den letzten Abschnitt ihrer Vorbereitung auf das transatlantische Zweihandrennen. Und die Ziele sind klar: La Fabrique wieder in einen optimalen Betriebszustand für die nächste Herausforderung zu versetzen. «La Fabrique hat seit ihrem Start vor drei Monaten nicht aufgehört zu segeln», erklärt Roura. Mit zwei transatlantischen Rennen (nach New York und dann mit Nordatlantikrekord zurück), zwei Rennen (Rolex Fastnet Race und Défi Azimut) und mehrtägigen Trainingsfahrten sowie Öffentlichkeitsarbeit mit unseren Partnern haben sich einige Verschleisspunkte angesammelt. Es ist jetzt an der Zeit, diese zu bereinigen und nach vorne zu schauen.»

«Mehr ein Training als ein Rennen»

Denn die «Azimut»-Woche war für die schweizerische-französische Crew hart und endete mit gemischten Ergebnissen: «Der problematische Start brachte uns sofort in die roten Zahlen. Wir mussten unsere Ziele überprüfen und betrachteten es von daher eher als Training als Rennen. Wir haben einige schöne Manöver gemacht, einige schöne Runs mit den anderen Booten. Der wirklich positive Aspekt ist, dass wir unseren Betrieb an Bord bestätigen und an unseren Anpassungen arbeiten konnten. Das Wichtigste ist, für die Transat Jacques Vabre bereit zu sein.»

Nächste Woche wird die IMOCA La Fabrique mit neuen Folienkeilen ausgestattet, um ihre Leistung bei bestimmten Geschwindigkeiten weiter zu verbessern. Nach einigen Wochen der letzten Vorbereitungen und des Trainings auf See wird das Team um den 15. Oktober nach Le Havre und zum Transat-Jacques-Vabre-Startvillage aufbrechen.


Zusammenfassung der Runs
Zusammenfassung der 48 Stunden Défi Azimut



Foto © Yvan Zedda / Défi Azimut