das-auge-der-experten-es-wird-wieder-bis-in-die-nacht-brennen

Das Auge der Experten: "Es wird wieder bis in die Nacht brennen"

15.07.2019

Nach einem besonders "männlichen" Start der Rekordjagd wird der schwierigste Teil bald hinter Alan liegen. Experte Julien Villion erklärt:

Die Bedingungen:

"Alan hat den härtesten Teil seit gestern überstanden, als es eine unangenehme Meereszone zu durchqueren gab. Das Tief, auf dem er von Anfang an gesegelt hat, wird sich tendenziell nach Norden bewegen. Sie wird sich allmählich zwischen dieser Front und der Höhe der Azoren wiederfinden, wobei der Wind auf etwa 20-25 Knoten nachlässt. Weniger Regen, ein weniger belasteter Himmel und weichere Meere und Böen, die abnehmen werden. Es wird eine langsame Verbesserung, die in etwa 36 Stunden sichtbar sein wird."

Die Route:

"Die Windverhältnisse sollten bei guten Geschwindigkeiten günstig bleiben. Aber wird haben schon einiges erlebt. Da zum Beispiel der kleine Gennaker nicht mehr verwendbar war, war es notwendig, die Trajektorie ein wenig zu optimieren – glücklicherweise ohne grosse Konsequenzen. In der Nacht vom 16. auf den 17. Juli wird Alan einen Gybe Point am Rande des High Pressure Ridge suchen, um sich auf die Britischen Inseln und Irland zu begeben. Dies wird sein erstes Manöver seit dem Start sein! Wir müssen uns darauf konzentrieren, weiterhin die gute Route zu finden."

Unser Update: 

"Alan ist ein tapferer Mann! Die Bedingungen sind nicht einfach, das Boot hält sich bei schnellen Geschwindigkeiten gut. Aber es ist ein bisschen wie die Waschmaschine an Bord: die Seebedingungen, die Schwierigkeit, sich festzuhalten, zu ernähren, sich auszuruhen.... Es wird noch bis zur nächsten Nacht “brennen”, aber im Vergleich zu dem, was es von Anfang an durchlebt hat, vermittelt es den Eindruck einer schönen Ruhe. Auf See gewöhnt man sich an alles."


Foto © Alan Roura / La Fabrique - 14.Juli 2019