die-vendee-globe-und-ich

« Die Vendée Globe und ich »

04.11.2020


Welche Bedeutung hat die Vendée Globe für dich?
« Sie ist wie eine Droge, das letzte Abenteuer dieser Erde. Die schwerste Prüfung – und gleichzeitig die schönste. Einsamkeit, Nervenkitzel und Herausforderung pur! »

Wie fühlt es sich an, zum zweiten Mal der jüngste Teilnehmer zu sein? « Ich mache mir nicht viel daraus und schlussendlich werde auch ich älter. Zudem habe ich bereits tausende von Seemeilen auf meinem Buckel. Grundsätzlich sehe ich es jedoch positiv, der jüngste Starter zu sein. Seit der letzten Teilnahme vor vier Jahren konnte ich mich stark weiterentwickeln. »

Was bedeutet es, bereits einmal eine «Vendée Globe» absolviert zu haben? «Ich gehe mit der Gewissheit an den Start, dass die Vendée  eine schöne Sache ist, die ich gut kenne. Trotzdem bin ich auch dieses Mal wieder mit den gleichen Ängsten dabei. Es ist ein gefährliches Abenteuer, dass man ernst nehmen muss.» 

Wirst du 2024 zum dritten Mal dabei sein? « Ich träume davon, 2024 mit einem Projekt dabei zu sein, dass echte Siegchancen hat; zu zeigen, was mit einem absoluten Spitzenboot alles möglich ist.» 

Deine grösste Stärke: Das Gespür fürs Meer
Die grösste Schwachstelle: Meine Verrücktheit
Deine schönste Erinnerung an 2016: Anzukommen und damit eine gewagte Wette mit Freunden erfolgreich abgeschlossen zu haben. 
Deine schlimmste Erinnerung an 2016: Als ich vernahm, dass Kito seinen Kiel verloren hat. Ich war zu jenem Zeitpunkt krank und fühlte stark mit ihm mit. Und ich fürchtete mich davor, dass mir das jederzeit ebenso ergehen würde. 
Deine schlimmste Befürchtung für diese Austragung: Das Rennen nicht zu beenden. 
Dein Lieblings-Schmuckstück: Meine Halskette 
Dein Lieblings-Essen bei rauem Wetter: Beef Bourguigon
Dein Ritual, wenn du ein Kap passierst: Ein kleiner Schluck Champagner 
Deine kleine Sünde: Ein Gläschen Rum bei Sonnenuntergang 



Alan in Zahlen 

12 TRANSATLANTISCHE ÜBERQUERUNGEN 
> 9 im Rennen (davon sechs Einhand): 
     - 1 Mini Transat (2013)
     - 3 Transat Jacques Vabre (2015, 2017 und 2019)
     - 1 Calero Solo Transat (2016)
     - 2 Überquerungen während der Vendée Globe (2016)
     - 1 Route du Rhum (2018)
     - 1 Nordatlantikrekord im Einhand-Einrumpfboot (2019)

> 2 Überquerungen mit der Familie (2001 und 2005) 
> 1 Überquerung zurück von der Route du Rhum (2018) 

Alter bei der Abreise: 27 Jahre alt
Erste Regatta auf dem Ozean mit 20 Jahren (Mini Transat 2013)
Vendée Globe Premiere mit 23 Jahren
Erstes Rennboot im Alter von 15 Jahren (ein Mini 6,50)

Anzahl früherer Teilnahmen: Eine (in den Jahren 2016-2017)
Segelnummer : SUI 7
Zu schlagende Bootszeit: 89 Tage 9 Stunden 39 Minuten 35 Sekunden
(Armel Le Cléac'h, 2. in 2008-2009)
Zu schlagende Zeit des Skippers: 105 Tage 20 Stunden 10 Minuten 32 Sekunden
(12. in 2016-2017)



Foto © Alan Roura / VG2016



OFFICIAL SPONSOR